Geschichte III

Es geht aufwärts...

Die Zahl der Mitglieder, die sich für den Schießsport begeisterten, stieg von Monat zu Monat. Der Andrang wurde so groß, daß die drei Stände nicht mehr ausreichten. Außerdem war der Pachtvertrag unseres Vereinswirtes abgelaufen. Der Vorstand beschloß, ein neues Vereinslokal mit einem größeren Saal zu suchen. Die Wahl fiel auf die Gaststätte Blondin. Hier konnten wir fünf Stände aufbauen, die uns dazu noch die ganze Woche über zum Training zur Verfügung standen. Das wirkte sich natürlich positiv auf die Leistungen aus. So konnte 1969 der erste Kreismeistertitel nach Kaldenhausen geholt werden. Werner Hildebrand konnte mit einem geliehenen Gewehr den Dreistellungskampf im KK-Schießen der Junioren gewinnen.

Mit dem Wechsel des Vereinslokals erfuhr der Verein einen weiteren Aufschwung. Zusätzlich hatte unser damaliger Sportwart Heinz-Willi Goertz einen Werbemonat in Zusammenarbeit mit den Schulen angeregt. Dabei konnten weitere 40 Jugendliche für unseren Sport gewonnen werden. Nun wurde auch bei vielen Eltern das Interesse geweckt. Nicht nur wegen der Geselligkeit, sondern auch aus Freude am Sportschießen traten sie unserem Verein bei. Dabei stellten viele fest, daß Schießen ein echter Sport ist, der hohe Konzentration und starke Nerven verlangt.